Ex-Vorsitzende des Zentralrats für Juden

Charlotte Knobloch greift AfD scharf an: „Diese Partei hat bis jetzt nur eins bewiesen“

+
Charlotte Knobloch, frühere Vorsitzende des Zentralrats der Juden, hat die AfD scharf angegriffen.

Die frühere Vorsitzende des Zentralrats der Juden in Deutschland, Charlotte Knobloch, hat die AfD zum 80. Jahrestag der Reichspogromnacht scharf angegriffen.

"Diese Partei hat bis jetzt nur eins bewiesen: Dass sie die Demokratie strapaziert, dass sie die Meinungsfreiheit strapaziert und dass sie einen richtigen Judenhass in Gang gebracht hat", sagte Knobloch am Freitag im ZDF-Morgenmagazin.

Knobloch, die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern ist, sagte, der tägliche Antisemitismus in Deutschland sei Tatsache.

Alle Neuigkeiten zur Bundesregierung lesen Sie in unserem News-Ticker

Bürger und Politiker erinnern am Freitag an die Reichspogromnacht vom 9. auf 10. November 1938. Am Morgen gibt es eine Gedenkstunde im Bundestag, bei der Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier spricht. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und weitere Regierungsmitglieder nehmen anschließend auch an der zentralen Gedenkveranstaltung des Zentralrats der Juden in einer Berliner Synagoge teil.

Auch interessant: „Für wie dumm halten Sie uns?!“ Gauland greift Merkel und Co- scharf an - und erntet verheerendes Echo

Das könnte Sie auch interessieren: AfD soll illegale Großspende aus der Schweiz angenommen haben - Weidel unter Druck

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.