"37 Grad" im ZDF

Späte Liebe und Krebs: Paar aus Nordhessen erzählt von seinem Schicksal in ZDF-Reportage

+
Gemeinsam glücklich: Manfred und Claudia Hauptreif, Protagonisten einer ZDF-Reportage.

Manfred und Claudia Hauptreif aus Reinhardshagen waren Protagonisten der ZDF-Reportage "37 Grad". Doch der interessante Film hat mit generellen Problemen des Formats zu kämpfen. Eine TV-Kritik. 

Der Kasseler an sich mährt ja ganz gern mal herum, dass die ARD immer noch kein eigenes Ermittlerteam für den „Tatort“ geschickt hat, das dauerhaft in der Stadt ermittelt. Was bei der ganzen Aufregung untergeht: Für das ZDF hat sich Kassel längst zum Fundort für das Reportageformat „37 Grad“ entwickelt. Nach dem Müllwerker Roy Keßebohm und der Lehrerin Julia Wollenstein kamen nun erneut Protagonisten mit Bezug auf Kassel in der Reihe vor.

Reportage im ZDF: "Wenn das Zufall Schicksal spielt"

Manfred und Claudia Hauptreif erzählten ihre Geschichte für die Reportage „Wenn der Zufall Schicksal spielt“ von Anabel Münstermann, die am Dienstag ausgestrahlt worden und aktuell in der ZDF-Mediathek abrufbar ist. Dabei wird der Frage nachgegangen, ob gewisse Erlebnisse oder Ereignisse Zufall sind oder so etwas wie Schicksal – wie bei den Hauptreifs, die heute in Reinhardshagen wohnen.

Beide gingen auf die Kasseler Herderschule, lernten sich kennen, die Wege aber trennten sich. Nach 43 Jahren besucht Manfred Hauptreif seinen Jugendschwarm Claudia wieder; es funkt. Zwei Tage später ist der Naturwissenschaftler schon bereit, seine Familie zu verlassen. Manfred und Claudia kommen zusammen.

Liebe hat ihn nach dem Krebs gerettet

Doch das neue Glück wird sogleich auf eine harte Probe gestellt. Sechs Woche später erhält Manfred Hauptreif eine Krebsdiagnose, er wird in Heidelberg behandelt. Er kämpft, siegt – für Claudia will er überleben, für eine gemeinsame Zeit mit ihr. Der Grundgedanke, der ihn leitet: „Da fehlt noch was.“ Heute glaubt er, dass ihn die neue Liebe gerettet hat.

Dabei hat der an sich interessante Film mit dem generellen Problem der Reportagereihe zu kämpfen: dass zu viel Stoff in zu wenig Zeit erzählt werden muss. Die Geschichte der Hauptreifs ist eine von drei Erzählsträngen, die alle eigentlich viel Raum brauchen.

So wird manches nur angedeutet. Immerhin zeigt der Film, wie glücklich die Hauptreifs heute zu sein scheinen. Und der Film hat sie noch einmal zusammen an den Ort gebracht, an dem sie sich kennenlernten: an die Herderschule. Alles Schicksal? Alles Zufall?

Nun ja, wer diesem Thema noch ein bisschen intensiver nachgehen will, der sollte vielleicht besser noch einmal „Homo faber“ lesen. Sehenswert ist die ZDF-Reportage trotzdem.

Der Film „Wenn der Zufall Schicksal spielt“ ist in der Mediathek des ZDF abrufbar. Dort gibt es auch die "37 Grad"-Doku "Der Bürgermeister-Macher" des Kasseler Regisseurs Klaus Stern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.